Veranstaltungen im August 2017: Quantified Self, Blockchain, Fabmusik mit Cacophonatoren

Im August setzen wir unsere lose Reihe von Vorträgen und Diskussionen zu gesellschaftlich relevanten technischen Themen fort:

  • Quantified Self Meetup am 17. August, 20 h
  • Fab Lecture zu Blockchain-Technologie und Ethereum am 22. August, 20 h
  • Fabmusik-Workshop mit anschließendem Synthbattle in der Fab Lounge am 2. September, 15 h

Am Donnerstag, den 17.8., endet der Open Lab Day etwas eher: Um 20 Uhr trifft sich wieder die Hamburger Gruppe “Quantified Self Meetup” im Fab Lab:

Agnieszka teilt ihre Erfahrungen mit dem Meditation Headband Muse (http://choosemuse.com), das sie zur Etablierung einer regelmäßigen Meditationspraxis und zur Steigerung von Fokus & Konzentration eingesetzt hat.

Florian spricht über Gesundheit und Fitness mit Schweiß, Blut und Spucke.  Anhand von Analysen seines Genoms hat Florian Optimierungspotentiale für die Bereiche Sport, Gesundheit und Ernährung identifiziert.

Alle, die sich für Self-Tracking und Konzepte des Quantified Self interessieren, sind eingeladen! Die Quantified Self Gruppe wird einen Spendenhut herumgehen lassen, dessen Inhalt dem Fab Lab zukommt.

In der Fab Lecture stellt Merlin am Dienstag, den 22.8. um 20 Uhr in einem Vortrag Ethereum vor.

Ethereum ist – wie Bitcoin – ein, auf dem Blockchain-Konzept basierendes, verteiltes System. Ethereum dient, einfach gesagt, dazu, elektronische Verträge auszuführen und überprüfbar zu machen. Damit wird technisch gesehen das, was traditionell Notare und Buchhalter machen, automatisiert vom Computer ausgeführt.

                                       Rechner für das Bitcoin-Mining

Die Blockchain-Technik wird von zahlreichen Branchen, allen voran dem Finanzsektor, Versicherungen und Banken derzeit als äußerst relevante Technik für neue Geschäftsprozesse angesehen.

Blockchain Konzepte sind sehr interessant, mythenumwoben, aber sehr komplex, da man Wissen aus Volkswirtschaft, Finanzwirtschaft, Kryptologie, Programmierung und IT-Konzepten wie Sicherheit, Forking etc. kombinieren muss, um sie anzuwenden.

In der Fab Lecture wollen wir versuchen, durch ein einfaches Beispiel Licht in diese Technik zu bringen. Eintritt ist frei.

Annika und Kim geben am 2. September um 15 Uhr einen ganz neuen Workshop: aus einfachen Bauteilen ein Cacophonator bauen!

Dabei lernt ihr Rechteckwellen kennen und könnt ausprobieren was für Sounds man damit allein schon erzeugen kann.

In der anschließenden Lounge am 20 h gibt es eine Synthbattle, in der mehrere Gruppen mit Cacophonator und Maschinensounds ihre eigene Musik produzieren! Zur Lounge ist der Eintritt frei.

Für den Workshop meldet ihr Euch bitte über diese Seite an.